Hamamelis-Salbe

Hamamelis-Salbe

Den deutschen Namen "Zaubernuss" verdankt Hamamelis virginiania wahrscheinlich englischen Siedlern der "Neuen Welt": Ihre versetzt an den Zweigen angeordneten (wechselständigen) Blätter erinnern an die Haselnuss, die in England mit Zauberei und Hexerei in Verbindung gebracht wurde. Auch heute noch heißt die Pflanze im angloamerikanischen Sprachraum "witch hazel" (Hexenhasel). Schon nordamerikanische Indianer erkannten die heilsame Wirkung der Zaubernuss. Im 18. Jahrhundert fand die Pflanze schließlich den Weg nach Europa.

Pflanzenbeschreibung

Der Hamamelis-Strauch ist in Nordamerika heimisch wird aber auch in Europa angepflanzt.
Hamamelis braucht einen sonnigen oder halbschattigen Standort und bevorzugt leichten und sandigen Boden. Der langsam wachsende Strauch wird bis zu 5 Meter hoch. Bis er das erste Mal Blüten trägt, muss der Hamamelis-Strauch 6 Jahre alt werden.Die Rinde der Zweige ist graubraun bis grau. Die Blätter sind buchtig und am Rande gezähnt. Sie sitzen auf kurzen Stielen. Die große Besonderheit der Hamamelis ist seine Blüte, die mitten im Winter stattfindet. Die Blüten erscheinen zwischen Dezember und Februar. Dadurch bringen sie etwas Farbe in den sonst so grauen Winter. Auch die Form der Blätter ist ungewöhnlich. Sie bestehen aus zahlreichen gekrümmten Streifen, die wie Büschel aus dem Blütenzentrum wachsen. Meistens sind die Blüten gelb. Das Zentrum der Blüten ist häufig rostrot. Dort kann man auch die Vierzähligkeit der Blüten erkennen. Zwischen August und September werden die Samen reif. Sie sind schwarz und werden von den Samenkapseln bis zu 10 Meter weit geschleudert.  

Anbautipps

Da die Anzucht aus Samen sehr schwierig ist und über ein Jahr lang dauert, kauft man sich am besten fertige kleine Hamamelis-Pflanzen. Der langsam wachsende Strauch braucht lockeren und gut drainierten Sandboden, der aber ausreichend befeuchtet wird. Der Standort sollte sonnig bis halbschattig sein. Da Hamamelis extrem winterhart ist und bis zu -35°C aushält, kann man sie auch in kalten Gegenden anpflanzen. Sie  wird in den Boden gepflanzt und gut angegossen.Dann braucht sie nur noch bei starker Trockenheit gegossen werden. Am besten schneidet man die Zweige nicht, denn anschliessend wachsen die neuen Zweige meistens eher unschön nach. Erst wenn die Hamamelis sechs Jahre alt ist, beginnt sie erstmals zu blühen.  

Wie wird Hamamelis angewendet?

Die Wirkstoffe der Hamamelis können äußerlich und innerlich angewendet werden. Die heilsamen Inhaltsstoffe werden aus der Rinde oder den Blättern gewonnen und in Form von Aufgüssen, Tees oder als Trockenextrakt in Zäpfchen oder in Form von Salben und Cremes angewendet. Die Wasserdestillate von Zweigen oder Blättern der Zaubernuss sind ebenfalls häufig in Lotionen, Salben und Cremes zu finden. Verdünnt oder leicht verdünnt kann das Destillat auch als Umschlag seine Wirkung entfalten.  

Anwendungsgebiete der Hamamelis-Blätter

Die Hamamelisblätter haben sich bewährt zur Unterstützung der Therapie akuter, unspezifischer Durchfallerkrankungen bei Schulkindern und Erwachsenen, bei leichten Hautverletzungen, lokalen Entzündungen der Haut- und Schleimhäute (z.B. von Zahnfleisch und Mundschleimhaut), Hämorrhoiden und Krampfaderbeschwerden.

Anwendungsgebiete der Hamamelis-Rinde

Die Extrakte der Pflanze werden arzneilich in Hamamelis-Salben oder Cremes bei Beschwerden wie leichten Blutungen bei Hämorrhoiden, Entzündungen der Schleimhäute im Bereich des Darmausgangs und Durchfall eingesetzt. Auch bei leichtem Juckreiz, Verletzungen oder Entzündungen der Haut und Schleimhäute (Mund, Augen) sowie Krampfaderbeschwerden werden die Heilkräfte der Rinde genutzt.


Anwendungsgebiete für Hamamelis-Wasser

Hamamelis-Wasser (Destillat) ist bei leichten Hautverletzungen oder -reizungen (Sonnenbrand, Insektenstichen), lokalen Entzündungen der Haut und Schleimhäute (etwa im Bereich der Augen) und zur Behandlung von Hämorrhoiden im Anfangsstadien (Grad I und II) wirksam.

Mögliche Nebenwirkungen von Hamamelis

Allergische Reaktionen auf Hamamelis sind möglich, dann sollte sofort  auf die Anwendung von Hamamelis-Präparaten verzichtet werden. Bei empfindlichen Personen können nach innerlicher Anwendung von Hamamelis gelegentlich Magenreizungen, in seltenen Fällen Leberschäden auftreten.

Unbedenklichkeitsstudie

Für die innerliche und äußerliche Anwendung von Hamamelis-Blättern und -Rinde liegen für manche Personengruppen noch keine Unbedenklichkeitsstudien vor. Die Anwendung von Hamamelis-Produkten wird daher nicht empfohlen für:
Kinder unter 12 Jahren (Anwendung bei Hautentzündungen, trockener Haut, Entzündungen der Mundschleimhaut)
Jugendliche unter 18 Jahren (Anwendung bei Hämorrhoiden)
Außerdem wird die Anwendung von Hamamelis-Wasser (Destillat) bei Kindern erst ab sechs Jahren empfohlen, die Anwendung am Auge bei Jugendlichen erst ab 12 Jahren.

Sammeltipps

Die Zweige werden von der Rinde befreit und an einem warmen, trockenen Platz getrocknet. Die abgesammelten Blätter legt man locker in eine Kiste, in der sie genügend trockene Luft bekommen und gut trocknen können. Man kann auch die frisch gesammelten Pflanzenteile gleich in Korn ansetzen, um eine Tinktur zuzubereiten.  

Fertigprodukte

Eine Vielzahl an Fertigarzneimitteln mit Hamamelis wird in Apotheken und Drogerien angeboten. Cremes, Salben und Lotionen zur äußerlichen Anwendung, Zäpfchen und Globuli zur inneren Anwendung. Ihr Arzt oder Apotheker informiert Sie über Art und Dauer der Anwendung sowie über mögliche Wechselwirkungen zwischen Hamamelis und anderen Präparaten, die Sie zusätzlich anwenden.