Oberkiefer (Maxilla)

Oberkiefer (Maxilla)

Die Maxilla ist ein Knochen des Gesichtsschädels. Die Maxilla ist am Aufbau der Augen-, Nasen- und Kieferhöhlen sowie des Mundhöhlendaches beteiligt, trägt mit dem zahntragenden Fortsatz die Wurzeln der Oberkieferzähne und ist mit dem Unterkiefer durch das Kiefergelenk verbunden. Die Maxilla enthält auch die beiden Kieferhöhlen (Sinus maxillares).


Bedeutung der Maxilla

Die Maxilla ist der größte Knochen des Gesichtsschädels, nach dem Unterkieferknochen. Dabei formen die rechte und die linke Maxilla zusammen den Oberkiefer. Der Knochen bildet von drei wichtigen Körperhöhlen die Grenzwände und zwar:
das Dach der Mundhöhle
den Boden und die Seitenwand der Nasenhöhle
den Boden der Orbita (die knöcherne Augenhöhle)

Flächen der Maxilla

Am Oberkieferkörper lassen sich vier Flächen unterscheiden: Die Gesichtsfläche (Facies anterior) befindet sich vorne am Oberkieferkörper. Die Unterschläfenfläche (Facies infratemporalis) schließt nach hinten an die Gesichtsfläche an und wird von der Unterjochbeinleiste gegen die Gesichtsfläche getrennt. Die Augenhöhlenfläche (Facies orbitalis) bildet den größten Teil des Augenhöhlenbodens. Die Nasenfläche (Facies nasalis) bildet die seitliche Wand der Nasenhöhlen.

Anatomie der Maxilla

Die Maxilla lässt sich anatomisch in einen Körper (Corpus maxillae) und seine Knochenfortsätze unterteilen:
den kräftigen Knochenfortsatz - Jochfortsatz (Processus zygomaticus)
den platten Knochenvorsprung - Stirnfortsatz (Processus frontalis)
den bogenförmigen Knochenteil - Aleveolarfortsatz (Processus alveolaris) 
den stark ausgeprägten Knochenfortsatz - Gaumenfortsatz (Processus palatinus)

Blutversorgung der Maxilla

Die Maxilla wird mit Blut aus der Oberkieferarterie (Arteria maxillaris) versorgt. Sie ist die direkte Fortsetzung der äußeren Halsschlagader (Arteria carotis externa) nach dem Abgang der oberflächlichen Schläfenarterie (Arteria temporalis superficialis) im Bereich des Kopfes.