Zahnverfärbung

Zahnverfärbung

Als Zahnverfärbung bezeichnet man jede Veränderung der beim Menschen von Natur aus festgelegten und individuellen Zahnfarbe. Die meisten Zahnverfärbungen sind harmlos und lassen sich einfach selbst oder beim Zahnarzt entfernen. Eine Zahnverfärbung bei Kindern kann aber auch auf störende Einflüsse während der Zahnentwicklung hindeuten.

Zahnfarbe

Die äußere harte Schutzschicht der Zähne im Bereich der Zahnkrone bildet der Zahnschmelz: Er ist von einem dünnen Belag (= Pellikel) überzogen und umhüllt das Zahnbein (= Dentin). Für die Farbe eines Zahns ist hauptsächlich das Zahnbein verantwortlich. Der Zahnschmelz ist eher farblos, hat aber – wegen seiner Undurchsichtigkeit – dennoch Einfluss auf das Aussehen des Zahns: Da das unter dem Zahnschmelz liegende Zahnbein dunkler ist, erscheinen die Zähne umso gelblicher, je dünner der Zahnschmelz ist.
 

Ursachen der Zahnverfärbung

Eine Zahnverfärbung kann unterschiedliche Ursachen haben. Je nachdem, auf welche Weise sich die Zähne verfärben, unterscheidet man zwei Gruppen von Zahnverfärbungen: äußere und innere Verfärbungen.

Ursachen für eine äußere Zahnverfärbung

Eine äußere Zahnverfärbung hat ihre Ursachen in Ablagerungen auf der Zahnoberfläche: Sowohl in den dünnen Film, der die Zähne immer überzieht, als auch in den Zahnbelag (Plaque) oder Zahnstein können sich Farbstoffe von außen einlagern. Färbende Substanzen können aber auch von außen in die Oberfläche des Zahnschmelzes eindringen und sich entlang von kleinen Rissen im Zahnschmelz in tiefer liegenden Bereichen der Zahnoberfläche ablagern. Für äußerlich verfärbte Zähne sind häufig Tabak, Kaffee, Tee, Rotwein, Früchte und Fruchtsäfte oder Gewürze verantwortlich. Außerdem kommen für äußere Zahnverfärbungen als Ursachen Chlorhexidin oder Zinnfluorid infrage, die zum Beispiel in manchen Mundspüllösungen enthalten sind. Des Weiteren kann ein bakterieller Belag die Zähne äußerlich verfärben.


Ursachen für eine innerliche Zahnverfärbung

Eine innere Zahnverfärbung geht vom Zahnschmelz oder Zahnbein aus. Wenn bei Kindern während der Zahnentwicklung eine solche Zahnverfärbung auftritt, kommen als Ursachen sowohl Erbfaktoren als auch verschiedene Einflüsse vor oder nach der Geburt in Betracht. Für die Verfärbungen der Zähne kann dann zum einen eine veränderte Zahnstruktur verantwortlich sein (wie Missbildungen des Zahnschmelzes durch eine gestörte Zahnschmelzbildung). Zum anderen können innere Zahnverfärbungen bei Kindern auf eingelagerte Substanzen (durch Medikamente oder sonstigen Farbstoffüberschuss) zurückzuführen sein. Auch Zahnunfälle, Karies, abgestorbene Zahnnerven oder Wurzelbehandlungen kommen als Ursache infrage. Außerdem können Zahnverfärbungen als Zeichen für den normalen Alterungsprozess vorkommen.


Diagnose einer Zahnverfärbung

Eine Zahnverfärbung erkennt der Zahnarzt durch eine einfache Untersuchung der Zähne. Für die weitere Diagnose ist zu klären, ob es sich um eine äußere oder innere Verfärbung handelt. Die Ursache für äußere Zahnverfärbungen ergibt sich meist schnell in einem Gespräch – dabei stellt der Zahnarzt Fragen wie: Trinken Sie viel Kaffee oder Tee? Rauchen Sie? Welche Medikamente nehmen Sie ein? Achten Sie auf eine regelmäßige Zahnhygiene?
Um den Grund für innere Zahnverfärbungen herauszufinden, untersucht der Zahnarzt gründlich das gesamte Gebiss. Dabei zeigt sich auch, ob Zähne möglicherweise kariös oder abgestorben sind. Bei einer inneren Zahnverfärbung ist es für die Diagnose auch wichtig zu wissen, ob bereits eine Wurzelbehandlung erfolgte oder ob es in der Vergangenheit Unfälle mit behandelter Zahnbeteiligung gab.


Behandlung der äußeren Zahnverfärbung

Äußere Zahnverfärbungen durch weiche Beläge können Sie zu Hause selbst entfernen: Dazu genügt eine gründliche Zahnreinigung mit Zahnbürste und Zahnpasta. Wenn auf Ihren Zähnen harte und fest haftende Beläge sitzen, die durchs Zähneputzen nicht verschwinden, ist eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt ratsam. Wenn trotz dieser Maßnahmen die Helligkeit Ihrer Zähne noch zu wünschen übrig lässt, kann gegen die Zahnverfärbung zur Therapie ein sogenanntes Bleaching zum Einsatz kommen. Diese Methode besteht darin, die Zähne mithilfe bestimmter Bleichmittel um einige Nuancen aufzuhellen. Ein Bleaching kann sowohl beim Zahnarzt als auch zu Hause erfolgen.

Therapie der inneren Zahnverfärbung

Um innere Zahnverfärbungen zu entfernen, ist immer ein zahnärztlicher Eingriff notwendig. Gegen die innere Zahnverfärbung stehen zwei Therapie-Maßnahmen zur Verfügung: Zum einen kann der Zahnarzt die Verfärbungen der Zähne mit einer Verblendschale (Veneer) oder Krone überdecken. Zum anderen können Sie verfärbte Zähne mit Bleichmittel von innen aufhellen lassen: Für dieses interne Bleaching muss der Zahnarzt den Zahn anbohren, damit das Bleichmittel an die entsprechenden Stellen im Zahn gelangen kann.